L-Cystein

L-Cystein ist eine sehr schwefelhaltige und proteinogene Aminosäure, die von erwachsenen Menschen in der Leber produziert werden kann und daher nicht-essentiell ist. L-Cystein kommt in der Natur vor allem in Proteinen wie zum Beispiel in Keratin vor. Lebensmittel wie Schweinefleisch, Hühnerfleisch, Lachs und Hühnerei besitzen ebenfalls einen sehr hohen Anteil an L-Cystein. Die Aminosäure wird auch als Mehlbehandlungsmittel eingesetzt und bewirkt eine beschleunigte Reifung des Mehls.

Der tägliche Bedarf an L-Cystein

Die empfohlene tägliche Dosis liegt in den meisten Fällen bei ca. 0,5 bis 1,5 g L-Cystein. Die Aminosäure kann entweder über spezielle Nahrung, oder über auf dem Markt erhältlichen Nährstoffergänzungsmittel aufgenommen werden. Eine zu hohe Dosis kann unter Umständen zu Blasen- und Nierensteinen führen und auch die Wirkung von Insulin im Körper kann beeinträchtigt werden. Wichtig bei der Einnahme von L-Cystein ist eine gleichzeitige Aufnahme von Vitamin C und Vitamin B6.

Die Eigenschaften von L-Cystein

Eingesetzt wird das L-Cystein vor allem bei Menschen, die unter chronischen Krankheiten wie zum Beispiel unter Arthrose, Parkinson oder Krebs leiden eingesetzt. Durch die Einnahme kann der Körper eine Vergiftung durch die Medikamente schneller beseitigen. L-Cystein schützt die Leber, stärkt die Gesundheit des Haares und trägt aktiv zur Verbesserung des Immunsystems bei.

Die Wirkung von L-Cystein

L-Cystein wirkt sich sehr positiv auf viele Prozesse im menschlichen Körper aus. Nimmt man Cystein ein, wird es zu Glutathion umgewandelt. Dies ist ein Antioxidans.  Es besitzt eine antioxidative Wirkung und hilft bei der Bekämpfung von freier Radikale. Eine Einnahme von dieser Aminosäure macht den Körper wesentlich weniger anfällig gegen Krankheiten. Der Körper kann durch diese nützliche Aminosäure schädliche Schwermetalle in den Zellen besser ausscheiden und kann somit schneller und besser entgiftet werden.

Auch für den Aufbau und den Erhalt von Nervenzellen ist diese Aminosäure sehr wichtig. Das Bindegewebe bekommt durch das L-Cystein seine Festigkeit. Führt man dem Körper Cystein intravenös ein, kann Cystein dabei helfen, einem Nierenschaden aufgrund einer Paracetamol Überdosis vorzubeugen. Darüber hinaus kann es außerdem die Symptome von Asthma oder auch von Mukoviszidose sowie von akuten Lungenschädigungs Syndrom lindern. Des Weiteren hat es einen vorbeugenden Effekt gegenüber Kolonkrebs.

Vorkommen von Cystein

Es kommt in einigen Lebensmitteln vor. Zu diesen zählen Fleisch oder Gemüseprodukte. Hinzukommen sehr proteinreiche Lebensmittel, wie Wurst, Truthahn, Whey Protein und Joghurt. Auch Brokkoli, Knochblauch und rote Paprika zählen zu den cystenreichen Lebensmitteln.

Wer nicht ausreichend Cystein zu sich nehmen kann:

l-cystein-aminosaeure