L-Phenylalanin

Unter L-Phenylalanin versteht man eine Aminosäure, welcher einer ganzen Menge von Wirkungen nachgesagt werden. Es gibt drei Formen von Phenylalanin: D-Phenylalanin, L-Phenylalanin und ein Gemisch, welches im Labor angefertigt wird, namens DL-Phenylalanin. Spricht man von Phenylalanin ohne Zusatz, redet man meist von L-Phenylalanin. Es ist dasPhenylalanin, welches in einem Protein vorzufinden ist.Hauptsächlich beschäftigt man sich mit.

Im menschlichen Körper zerfällt diese dann zunächst zu Dopamin und anschließend zu Adrenalin und Noradrenalin. Somit wird derjenige regelrecht aufgeputscht, wie das zum Beispiel auch bei Amphetaminen der Fall ist. Bei L-Phenylalanin verhält es sich so, dass es sich hierbei um eine essentielle Aminosäure handelt, welche die Menschen in genügenden Mengen mit Hilfe der Nahrung zu sich nehmen müssen. Hierfür eignet sich vor allem proteinhaltige Nahrung.

Geschichte von Phenylalanin

Das erste Mal hörte man im Jahr 1879 über Phenyalanin  als Schulze und Barbieri einen Stoff mit der chemischen Summenformel C9H11NO2 in gelben Lupinenkeimlingen entdeckt haben. Im Jahr 1882 haben Erlenmeyer, ein deutscher Chemiker, und Lipp das Phenylalanin von Phenylacetaldehyde, Cyanwasserstoff und Ammoniak synthetisiert.
Der genetische Codon von Phenylalanin wurde im Jahr 1961 als erstes von dem deutschen Biochemicker J. Heinricht Matthaei zusammen mit dem amerikanischen BiochemikerMarshall W. Nirenberg im Jahre 1961 entdeckt. Diese Entdeckung hat dabei geholfen eine Coding Beziehung zu etablieren, welche die Information in den genomischen Nukleinsäuren mit der Überexpression in einer lebenden Zelle in Verbindung brachte.

Eigenschaften von L-Phenylalanin

Die Eigenschaft von L-Phenylalanin sind, dass es zum Beispiel in der Lage ist, Depressionsanfälle zu lindern und unter Umständen hilfreich dabei ist ein Suchtverhalten zu kontrollieren. Dazu findet eine Steigerung der geistigen Aufmerksamkeit statt. Doch das ist noch nicht alles, denn es soll ebenfalls die sexuelle Erregung fördern. Daneben wird das Hungergefühl verringert und ebenfalls der Appetit gezügelt.

Wirkung von L-Phenylalanin

GlücklichDie Wirkung von dieser besonderen Aminosäure zeigt sich darin, dass es die Chemie des menschlichen Gehirns verbessert, was bedeutet, dass es einen regelrecht hellwach machen kann. Zudem steigt die Laune desjenigen, der es einnimmt, und sorgt somit für eine optimistische Stimmung. Gleichzeitig aber wird ebenfalls die Kreativität geweckt. Empfohlen wird L-Phenylalanin als Nahrungsergänzung, wenn man unter chronischen Depressionen leidet und auch bei akutem, chronischem Stress.

Doch auch bei einem allgemeinen Mangel an Aminosäuren aufgrund von Krankheiten kommt L-Phenylalanin zum Einsatz. Sogar bei Autismus und der Parkinson`schen Krankheit wird dessen Einnahme oftmals empfohlen. Hinzu kommt, dass es auch bei Arthrose und einer Hautkrankheit namens Vitiligo helfen kann Allerdings ist es generell immer ratsam vorab den Hausarzt um Rat zu fragen, ob es für einen selbst ideal ist, L-Phenylalanin in Form von einer Nahrungsergänzung zu sich zu nehmen.

Was ist Phenylalanin Hydroxylase Mangel?

Phenylalanin Hydroxylase Mangel ist eine behandelbare Krankheit, bei der der Körper die Aminosäure Phenylalanin nicht korrekt verarbeiten kann. Dies geschieht aufgrund eines Mangels des Enzyms namens Phenylalanin Hydroxylase. Sollten schwerwiegende Formen dieses Mangels auftreten, kann sich dies auch toxisch auf das Gehirn auswirken und irreparable Schäden können entstehen. Wird diese Krankheit jedoch frühzeitig und konstant behandelt, können diejenigen, die unter Phenylalanin Hydroxylase Mangel leiden, ein komplett normales leben führen.

Nebenwirkungen

Besonders Schwangere sollten vorsichtig bei der Einnahme von Phenylalanin sein. Bei einem zu hohen Phenylalaninanteil kann die Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt erhöht werden. Für schwangere Frauen reicht es aus, wenn sie das Phenylalanin über die normale Ernährung aufnhemen.

Menschen die  unter bestimmten erbbedingten Krankheiten wie z.B. PKU (Phenylketonurie) leiden, sollten bei der Einnahme von Phenylalanin ebenfalls Acht geben. Dies ist eine Krankheit, die  den Körper dazuu ringt zu viel Phenylalanin aufzubauen.  Als Resultat kann es zu weiteren Folgen, wie zu einem zu hohen Blutdruck kommen.

Bild: © Darren Baker